Rota-Therapie

von Doris Bartel, Heilpraktikerin

Menschen mit DS haben oft begleitend einen insgesamt niedrigen (schlaffen, hypotonen) Muskeltonus. Diese zu niedrige Körperspannung macht ganz charakteristische Symptome, z.B. eine schlaffe Haltung, mehr oder weniger starken Speichelfluss, einen offenen Mund mit der Zunge zwischen den Zähnen oder den Lippen, ungeschickte Bewegungsmuster, insgesamt verzögerte Entwicklung - um nur einige Auswirkungen zu nennen.

Doris Bartel

Die Wahrnehmung des eigenen Körpers ist beeinträchtigt, was die Wahrnehmung nach außen reduziert und eingeschränkte motorische, geistige und emotionale Erfahrungsmöglichkeiten nach sich zieht. So kann der Mensch sein angelegtes Potential in allen Lebensbereichen nicht voll ausschöpfen, seine Ausdrucksmöglichkeiten bleiben begrenzt.

Die langjährige Erfahrung zeigt, dass sich die vom Gehirn geregelte Körperspannung auch bei Menschen mit Trisomie 21 normalisieren lässt und die durch die Hypotonie bedingten Symptome sich verbessern, bzw. nicht auftreten, wenn frühzeitig - am besten gleich nach der Geburt - mit der Therapie begonnen wird. Die angeborene Genveränderung ist nicht veränderbar, beeindruckenderweise jedoch die begleitenden Symptome durch die zu niedrige Körperspannung.

mehr dazu unter http://www.rota-therapie.de/